, , , ,

Rückblick auf 2017 – Reisehighlights von Reisebloggern

Rückblick auf 2017 - Reisehighlights von Reisebloggern

„Was war dein Reisehighlight im Jahr 2017?“ habe ich die verschiedensten Reiseblogger gefragt und viele tolle Geschichten als Antwort bekommen! Vielleicht ist ein Tipp für dich dabei, den du in 2018 umsetzen kannst. Viel Spaß beim lesen & reisen!

Die schönsten Reisehighlights von 2017


Magdalena Gajewski von Living the World

Mein Reisehighlight 2017: Ein Radausflug nach Nusa Ceningan

2017 Reisehighlights von Reisebloggern Nusa Ceningan Indonesien Blue Lagoon

 

Ein großer Fan vom Fahrrad fahren war ich noch nie. Und dieser steile Berg vor mir auf Nusa Ceningan – der kleinen Nachbarinsel von Bali – macht es nicht besser. Der Schwung reicht etwa für die Hälfte, ab da muss ich schieben. Oben angekommen die nächste Überraschung: Der Schotterweg erinnert mit seinen Schlaglöchern eher an einen Schweizer Käse. Ich trete trotzdem nochmal kräftig in die Pedale und folge den Schildern zur Blue Lagoon.

Ich habe keine Ahnung, was mich erwartet. Von weitem kann ich schon das Tosen der Wellen hören, obwohl ich das Meer gar nicht sehen kann. Nach einer Linkskurve ist der Weg plötzlich zu Ende. Ich stelle das Rad ab, gehe dem Meeresrauschen nach und stehe plötzlich vor einer atemberaubenden Kulisse: Ich habe die Blue Lagoon erreicht und verstehe den Namen. Viele Meter unter mir treffen die Wellen auf die raue Felsenküste und am türkis-grün-blauen Wasser kann ich mich nicht satt sehen. Ich setze mich, genieße die kühle Luft hier oben und sauge die einzigartige Landschaft in mich auf. Es hat sich alles gelohnt: Das Radfahren, der steile Berg, die vielen Schlaglöcher. Die Blue Lagoon muss man gesehen haben.

Weitere schöne Geschichten und Tipps von Magdalena findet ihr hier: http://livingtheworld.de/

 


 

Ina Altmann-Oettel von Mit Kind im Rucksack

Unser Reisehighlight 2017 ganz klar:  unsere Interrailtour

2017 Reisehighlights von Reisebloggern Interrail

12000 km in 4 Wochen mit 44 Zügen und das alles mit Kind und Kegel, also 2 Erwachsene mit 3 Kindern (1 Jahr, 7 Jahre und 15 Jahre), nicht so einfach all diese verschiedenen Jahrgänge unter einen Hut zu bringen. Aber mit Kompromissen von allen, ist das kein Problem!

Die Tour führte uns von Schweden über Dänemark, Deutschland, Ungarn, Rumänien, Slowenien, Italien, Frankreich zurück über Deutschland, Schweden nach Norwegen.

Wir haben so viele verschiedene Menschen kennen gelernt, das Schöne am Reisen mit dem Zug ist für uns, dass man das Leben der Menschen wirklich miterlebt, da man ja teilnimmt an ihrem täglichen Leben.

Die Sprache hört, die unterschiedlichen Gerüche wahrnimmt und auch die verschiedenen Mentalitäten in den Zügen erleben kann. Reisen mit so kleinen Kinder ist auch immer noch einmal ein Türöffner, sofort sind sie der Mittelpunkt und zaubern ein Lächeln auf das Gesicht der anderen und schon ist man im Gespräch.

Wir konnten so viele verschiedene Landschaften erleben und Länder kennen lernen die uns wirklich überraschten. Wie zum Beispiel Rumänien. Ein so kinderliebes Land, mit so freundlichen Menschen hat uns wirklich überrascht! Dazu noch eine unglaubliche Landschaft, Berge, Wälder so viel grün. Orte in denen man dachte die Zeit ist stehen geblieben.

Auf jeden Fall nicht unsere letzte Interrail Reise!

Möchtest du mehr über die Reise lesen? Dann findest du einen Bericht hier: https://www.mitkindimrucksack.de/2017/10/22/interrail-tour-2017-12000km-in-4-wochen/

 


 

Ria Voss von Ria On Tour

Mein Reisehighlight 2017: Montenegro – Ein Land voller Überraschungen

2017 Reisehighlights von Reisebloggern Montenegro

Mein Highlight in diesem Jahr war ohne Wenn und Aber mein Roadtrip durch das kleine Balkan-Land Montenegro. Wer an diese Region in Südosteuropa denkt, dem kommt zuerst Kroatien als Reiseziel in den Sinn. Oder neuerdings auch der Balkan-Nachbar Slowenien. Aber auf dem Balkan schlummern noch etliche Juwelen, die es zu entdecken gilt.

Und da kommt Montenegro, das kaum größer als Schleswig-Holstein ist, ins Spiel. Ich habe selten ein so vielfältiges Land erlebt. Sowohl kulturell als auch landschaftlich ist alles mit dabei: Küste mit Sandstränden und Badeorten, Städte mit jahrhundertelanger kultureller Geschichte und Berglandschaften, die beeindruckender nicht sein könnten. Aber nicht nur deshalb ist Montenegro so abwechslungsreich, sondern auch in Bezug auf meinen ganz besonderen Tag: Der 25. Oktober war wohl der kurioseste Tag für mich in 2017. Denn ich habe an diesem Tag drei verschiedene Jahreszeiten auf einer Strecke von rund 170km erlebt.

Es ging vom Winter über den Herbst bis hin zu sommerlichen 20 Grad. In Zabljak, der auf 1500m höchst gelegenste Ort Montenegros, wurden wir von einem für den Oktober untypischen Wintereinbruch überrascht. Es schneite ohne Unterbrechungen. So bin ich dick eingepackt um den „Schwarzen See“ gestampft und war danach froh, ein Hotel mit Sauna gebucht zu haben.

Vom Winterwonderland ging es dann gen Süden mit Tagesendziel Herceg Novi, einem kleinen Ort an der Küste Montenegros. Kaum ging’s ein paar Höhenmeter niedriger, war der Winter auch schon wieder vergessen und ich tauchte in eine gelb-braun-rote Herbstlandschaft ein. Indian Summer auf dem Balkan. Atemberaubend schön. Aber lange hielt das Herbst-Feeling auch nicht an. Je näher die Küste kam, desto sommerlicher wurde es. Mütze, Jacke, Handschuhe wurden wieder im Rucksack verstaut. Es war T-Shirt-Wetter. Noch einmal die Sonnenbrille aufsetzen und der Haut ein paar Sonnenstrahlen gönnen. Mit dieser kleinen Jahreszeiten-Reise hat sich Montenegro für immer in mein Herz geschlichen.

Weitere schöne Geschichten und Tipps von Ria findet ihr hier: https://www.riaontour.de/

 


 

Sarah Waltinger von Itchy Feet – ein Reiseblog

Eines meiner Reisehighlights diesen Jahres war der Lagoa do Fogo auf São Miguel

2017 Reisehighlights von Reisebloggern Lagoa do Fogo São Miguel

Bereits beim ersten Besuch des Kratersees während unserer Azoren Reise, hatte er uns verzaubert, obwohl wir durch die tiefen Wolken den See nur erahnen konnten.

Beim zweiten Mal haben wir mehr Glück. Obwohl sich der Tag dem Ende neigt, scheint die Abendsonne noch vom Himmel und taucht die Landschaft in ihr warmes Licht. Diesmal wagen wir den Abstieg bis hinunter an den See. Hier lassen wir uns eine Weile am Wasser nieder, essen Kekse und genießen die Ruhe, bis alle Wanderer bereits wieder den Weg aufgestiegen sind. Nun sind wir die letzten, die sich an der Natur für diesen Tag erfreuen.

Wir blicken nochmal zurück auf unsere Zeit auf den Azoren, denken an die vielen Begegnungen mit wunderbaren Menschen und die Gastfreundschaft, die wir hier erfahren haben, an die bezaubernden Unterkünfte, die wir bewohnen durften, an den spektakulären Sonnenuntergang als wir in der Tuká Tulá Bar in Ribeira Grande zu Abend aßen, an die Begegnung mit einem Wal vor der Küste und natürlich an die unvergleichliche Schönheit der Natur.

Weitere schöne Geschichten von Sarah findet ihr hier: http://itchyfeet-travel.de/

 


 

Tanja Klindworth von Spaness – Business meets Paradise

Mein Reisehighlight 2017 war ganz klar mein Sommer-Roadtrip durch einen Teil von Polen

2017 Reisehighlights von Reisebloggern Roadtrip Polen

Aus gleich mehreren Gründen… denn a) war das wirklich ein mehrwöchiger, richtiger Urlaub mit meiner Familie – und oft bin ich ja beruflich eher alleine unterwegs. b) Hatten wir fast durchgehend megageniales Wetter und c) waren wir auch an vielen interessanten Ecken unterwegs an denen wir auf (fast) keine Touristen getroffen sind.

Unser Roadtrip führte uns durch Breslau, Lodz, Bromberg, Danzig, Sopot, Ustka, Kolberg und Stettin. Die Reise war wirklich vielfältig, denn die Städte in Polen haben ganz unterschiedliche Highlights zu bieten. In Breslau haben uns z.B. Zwerge den Weg gezeigt, Lodz empfanden wir wiederum als kunterbunt, sehr kulturell und überall versteckten sich kleine Genussspots – wir schlemmten uns quasi durch Lodz. Bromberg gilt auch als das Venedig von Polen – okay sicherlich übertrieben aber gemütlich gehts auf alle Fälle zu und Wasser gibt es auch 😉 Oben an der Ostseeküste von Danzig bis Stettin stand natürlich das Thema Wasser und Badespaß ganz klar auch im Mittelpunkt. Wer als Familie reist, muß eben für alle Teilnehmer interessante Reiseaktivitäten auf die Beine stellen.

Insgesamt hat Polen uns tatsächlich so begeistert, dass wir eine Fortsetzung der Reise – denn vieles haben wir jetzt ja noch gar nicht gesehen – im Sommer 2018 planen.

Möchtest du mehr über die Reise lesen? Dann findest du einen Bericht hier: https://www.spaness.de/blog/tag/roadtrip-durch-polen/

 


 

Marlene Rybka von Couchabenteurer

Simbabwe – Wildlife Paradies für Outdoor-Enthusiasten

2017 Reisehighlights von Reisebloggern Simbabwe

Stell dir vor du wirst mit seltsamem Grunzen geweckt, du steckst den Kopf aus deinem Zelt und genau in dem Moment trabt ein Nilpferd an dir vorbei. Dein Lager hast du in Simbabwe am Sambesi aufgeschlagen, du frühstückst mit Elefanten, folgst dem Ranger über den Tag vorbei an stolzen Giraffen, schlauen Schakalen, neugierigen Pavianen und riesigen Baobab-Bäumen. Am Abend umkreisen Hyänen das Lager und zum Einschlafen hörst du Löwen brüllen. Wer Wildlife, Freiheit und Afrika liebt, wird hier sein Paradies finden. Beim Fährtenlesen, beim Kajaken aber auch beim Ziplinen, bei Canopy Tours oder dem Wandern in den grünen Teefeldern an der Grenze zu Mosambique.

Das Land gilt bei Afrika-Insidern als eines der Schönsten und das völlig zu Recht. Riesige Elefantenherden, die Victoria Fälle mit ihrem rauschenden Donner oder die Eastern Highlands mit ihrem Wald, den ich fast schon als Regenwald bezeichnen möchte. Aber nicht nur das, Simbabwe hat auch einen riesigen See, der fast schon die Anmutung eines Meeres hat. Ich spreche vom Lake Kariba. Wer hierher reist, der wird noch ein kleines, von der Welt unbeachtetes Paradies finden. Ich war sprachlos, als ich badende Elefanten neben mir hatte, ich hab das sanfte Grunzen der Hippos geliebt und es genossen mich in dieser Kulisse treiben zu lassen. Wer also einen Out-of-the-box-Urlaub machen will und sich auf dieses afrikanische Land einlässt, der wird sich hier ganz sicher verlieben.

Möchtest du mehr über die Reise lesen? Dann findest du einen Bericht hier: http://www.couchabenteurer.de/simbabwe-highlights-sehenswuerdigkeiten-lieblingsplaetze/

 


 

Sandra Berk von 8 Füße um die Welt

Grün, grüner, Irland

2017 Reisehighlights von Reisebloggern Irland

Ja, so ist es tatsächlich. Die Insel ist so grün, voll mit verschiedenen Tönen, dass man mit offenen Mund da steht und staunt. Auch sonst ist die Insel sehr kurzweilig, bietet sie doch eine vielfältige Landschaft, tolle Strände, hohe Klippen mit einer Vielzahl an verschiedenen Vögeln und auch das Wetter macht Spaß.

Der Wechsel aus Regen und Sonne ist im Sommer wirklich angenehm. Dank dem Golfstrom ist es nämlich wunderbar warm, sodass man die Palmen genießen kann, als wäre man in einem Paradies.

Wir haben die Insel erkundet und dabei tolle Fleckchen entdeckt, da wir immer auf der Suche abseits offizieller Wege waren. Beim wild Campen möchte man doch seine Ruhe und die kann man in Irland finden. Sogar der Handyempfang lässt dich in Ruhe. So haben wir die längste Küstenstraße erfahren, den Atlantic Highways. Er zieht sich über 2500 km vom Norden bis in den Süden und bietet die komplette Bandbreite der irischen Landschaft. Meer, Berge, hügeliges und einsames Land, Surfspots und große Städte. Es ist für alle etwas dabei!

Woran man sich eventuell gewöhnen muss ist der Geruch in manchen Dörfern, in denen noch mit Torf heizt. Und auch das Thema Müll ist hier sehr auffällig, Rastplätze sind stark verschmutzt, von Teilen des Waldes ganz zu schweigen. Hier besteht definitiv Aufklärungs- und Handlungsbedarf!

Doch niemanden sollte das abhalten, sich selbst ein Bild davon zu machen. Irland muss man erleben, riechen, schmecken und mit eigenen Augen sehen.

Weitere schöne Geschichten von Sandra findest du hier: http://www.alexandratogo.de/

 


 

Anna Hübner von Anna immer unterwegs

Eine Nacht am Strand, klingt nach Abenteuer oder? Das war es auch für mich und damit eins meiner Reisehighlights in 2017.

2017 Reisehighlights von Reisebloggern Ostsee Strandkorb

 

Ich wurde nach Bensersiel eingeladen. Diesen Ort kenne ich seit meiner Kindheit, denn dort haben wir immer unseren Familienurlaub verbracht. Zwei Wochen lang jeden Tag an den Strand, Trampolin springen, Fischbrötchen essen und die Nordseeluft genießen. Nun kehrte ich also als Erwachsene zurück und sollte eine Nacht allein am Strand in einem Schlafstrandkorb verbringen.

Es war Anfang September, kurz nach meinem Geburtstag und kurz vor meinem Teneriffa-Urlaub. Die Temperaturen erreichten nur noch knapp die 20°C, aber ich saß tagsüber eingekuschelt am Strand, sah den Urlaubern beim Muscheln suchen zu, fotografierte die Weite, das zurückgehende Meer und den Mosaikwolkenhimmel. Später las ich ein wenig und schaute der Sonne beim untergehen zu. Als es dunkel wurde, frischte auch der Wind auf, zerrte an der Plane des Schlafstrandkorbs und ließ mich zugegebener Weise auch schlecht schlafen. Ein bisschen beängstigend wurde das Abenteuer „Strandschlafen“ dann doch, aber der Morgen bei frischer Luft und klarer Sicht bis nach Langeoog hat dann alles wieder wettgemacht und ich war einfach nur happy, allein am Strand aufzuwachen.

Weitere schöne Geschichten und Tipps von Anna findest du hier: http://immer-unterwegs.com/

 


 

Steven Hille von Funkloch

Die Buckelwale der Hervey Bay | Queensland | Australien

Reisehighlights von Reisebloggern Steven Hille Buckelwale

Immer mehr entfernen wir uns mit der Quick Cat II von Fraser Island und steuern geradewegs in die Hervey Bay. An Bord ist die Aufregung denkbar spürbar. Die Wahrscheinlichkeit hier in Queensland Buckelwale zu sehen liegt bei sagenhaften 100 Prozent. Denn jedes Jahr ziehen etwa 2000 Buckelwale von der Antarktis in Richtung Äquator. Dabei streifen sie die Ostküste Australiens, bekommen Nachwuchs und setzen ihre Reise fort.

Wale und Delfine haben mich schon von Kindheit an begeistert. Entsprechend hoch ist meine Aufregung. Ich gehe unter Deck, gieße mir einen Kaffee ein und noch ehe ich es erwartet hätte, wird es auf dem Schiff lauter. Ich nehme in schnellen Schritten die zwei Treppen nach oben und habe einen ausgezeichneten Blick. Da sind sie. Vor mir sind die Buckelwale der Hervey Bay. Mit dem Bauch nach oben, in der seichten Strömung treibend, entspannen auf ihrer langen Reise. Einer der Buckelwale winkt mit seiner Seitenflosse. Ein anderer schnauft kraftvoll einen riesigen Wasserstrahl nach oben und klatscht mit der Fluke auf das Wasser. Was für beeindruckende Lebewesen. In diesem Moment bin ich sehr dankbar. Für das Erlebnis und die Tatsache, dass ich mich seit einiger Zeit für die Wale unserer wunderbaren Erde einsetze.
Denn seit etwa einem Jahr bin ich Walpate bei whales.org. Eine Patenschaft ist nicht teuer und vielleicht eine schöne Geschenkidee.

Mehr von Steven findet ihr auf seinem Blog: https://www.funkloch.me/

 


Carla Vollert von Backpack Stories

Ein spontaner Kurztrip nach Venedig

RÜCKBLICK AUF 2017 – REISEHIGHLIGHTS VON REISEBLOGGERN

Seit langer Zeit stand Venedig auf meiner Wunschliste. Jeder kennt die umwerfenden Bildern aus der schönen italienischen Stadt. An einem Donnerstag im November haben wir dann das unschlagbare Angebot gefunden. Für 5€ ging es den Montag drauf mit Restplätze von Ryanair nach Italien. Die Temperaturen waren perfekt, keine Menschenmassen unterwegs, das Hotel bekamen wir zu einem fairen Preis und alles war wunderbar zu erreichen. Venedig ist ein Traum und hat einiges zu bieten. So haben wir gefühlte 100 Brücken überquert, Venedig von oben auf dem Markusturm betrachtet und ca. 400 Bilder geschossen.

Auch die nahegelegene Insel Burano hat es direkt in mein Herz geschafft. Die wunderschönen bunten Häuser, das alltägliche Treiben auf den Straßen und die schönen Restaurants links und rechts haben es mir angetan. In jeder kleinen Gasse gab es neue Häuser, die perfekt zum fotografieren waren. Gerne hätte ich noch mehr Zeit hier verbracht, denn auch die Fahrt mit dem Schiff hierher war großartig!

Kleine Auszeiten finde ich sehr wichtig, in weniger als 2 Stunden kann man an einzigartigen Orten in Europa sein, ich finde wir machen dies viel zu selten.

Weitere Geschichten findest du in meinem Backpack Stories Podcast |oder auf Itunes

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

7 Antworten
  1. Magdalena
    Magdalena says:

    Was ein schöner Beitrag dabei rausgekommen ist. So viele total unterschiedliche Stories – macht richtig Spaß das zu lesen. Und ist eine tolle Inspiration.

    Liebe Grüße
    Magdalena

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.